Ist nicht jeder Honig Bio-Honig

Ist ihr Honig nicht auch Bio Honig - Honig ist doch ein Naturprodukt

Ob ein Honig konventionell, nach Richtlinien des Deutschen Imkerbundes, oder nach ökologischen Richtlinien nach Bioland hergestellt wird, liegt im allgemeine in der Betriebsweise des Imkers. Der Imker bestimmt in der Haltung und Betriebsweise nach welcher Verordnung er seine Bienen führt.

In beiden Betriebsweisen sind regelmäßige Kontrollen gewährleistet, denn nur so wird die Qualität des Deutschen Honigs sichergestellt.

Die wesentlichen Richtlinien für Bio-Honig sind unter anderem:

Nachzulesen unter: http://www.bioland.de/ueber-uns/richtlinien.html

  • Haltung der Bienen ausschließlich in Bienenkästen, die aus natürlichen Rohstoffen wie Holz, Lehm und Stroh bestehen. Anstriche nur von außen und mit schadstofffreien Farben und ohne Pestizide. Die Richtlinien halten wir zu 100% ein
  • Das Beschneiden der Flügel der Königin ist verboten. Die Richtlinien halten wir zu 100% ein
  • Wahl geeigneter Standorte, d.h. im Umkreis von drei Kilometern besteht die Bienenweide im Wesentlichen aus Pflanzen des ökologischen Anbaus und/oder Wildpflanzen. Schadstoff ausstoßende Industrien, Autobahnen oder Müllverbrennungsanlagen im Umkreis sind verboten. Die Richtlinien halten wir zu 100% ein. Diese Bedeutung ist etwas verwirrend, denn der Bienenflug lässt sich nun mal nicht kontrollieren. Die Biene ist immer noch ein wildes Tier und lässt sich bestimmt nicht von uns Imker vorschreiben, wo, wie weit und auf welche Tracht sie zu fliegen hat.  Ob das ein Bio-Imker garantieren kann wage ich nicht zu dementieren.
  • Winterfutter möglichst in Form von eigenem Honig und Pollen, nur in Ausnahmefällen darf Bio-Zuckersirup verwendet werden. Die Richtlinien halten wir nicht ganz ein, da wir (wie unten beschrieben) bester Haushaltszucker benutzen.
  • Honigverarbeitung ohne Überschreitung der Bienenstocktemperatur (max. 40°C), d.h. keine Wärmeschädigung des Honigs. Die Richtlinien halten wir zu 100% ein
  • Chemische Mittel und Medikamente zum Fernhalten der Bienen beim Ernten des Honigs bzw. gegen Parasiten und Krankheiten sind verboten. Die Richtlinien halten wir zu 100% ein
  • Der Preis des teureren Bio- Honig ist gerechtfertigt durch den teureren Bio- Zucker dieser im Winter den Bienen als Wintervorrat verfüttert wird. Auch die Zertifizierungsstellen sowie die Bürokratie lassen sich solche Arbeiten gut bezahlen.

Meine Betriebsweise unterscheidet sich darin, dass ich normalen hochwertigen Haushaltszucker als Wintervorrat an die Bienen verfüttere und somit die Kosten der Zertifizierung für  „Bio“ spare, die ich sonst an den Verbraucher (an Sie) mit einem Aufpreis von 15-20% weiter geben müsste. Anbei fallen noch erhebliche Kosten der Bio-Zertifizierung nach EU-Bio-Verordnung an. Diese Zertifizierung muss natürlich auch bezahlt werden und spiegelt sich auf den Verkaufspreis nieder. Wir sind stolz darauf, nahezu 95% der Regularien der EU-Bio-Verordnung einhalten zu können, denn unsere Betriebsweise ist nahezu voll und ganz auf Biohonig ausgelegt. (Ohne Zertifizierung)

Die Qualitätsrichtlinien des Deutschen Imkerbundes stehen für „Kontrollierte Qualität“. Nachzulesen unter http://deutscherimkerbund.de/userfiles/Echter_Deutscher_Honig/Honigverordnung.pdf