Bienen brauchen Blütenvielfalt

17.04.2018 14:52

Vortrag von Imker Thomas Hans - Bienen brauchen Blütenvielfalt

Vortrag Imker Thomas Hans - Bienen brauchen BlütenvielfaltIm Dienstleistungszentrum ländlicher Raum in Neustadt fanden sich am Samstag den 3. März auf Einladung des Imkerverbandes Rheinland-Pfalz mehr als 50 Damen und Herren zur Bienenweideobleutetagung 2018 ein. Die Besucher bei dem "Vortrags Bienen brauchen Blütenvielfalt" waren vor allem Imker, Landwirte, kommunalpolitisch Interessierte und Naturinteressierte.

Zunächst referierte der Imker Thomas Hans aus Herxheim sehr engagiert über das Projekt „Blühendes Herxheim – von der Idee bis zur Umsetzung“, das er mit initiiert hat. Das Bienen und Insektensterben hat nicht nur mit Pestiziden und Herbiziden zu tun, es ist durch die „Optimierung“ unserer Lebensräume maßgeblich beeinflusst. Dem tritt die Bewegung „Blühendes Herxheim“ entschieden entgegen und hat mit der Herxheimer Biodiversitätsstrategie Neuland betreten. Die Idee stammt aus 2014/2015 als sich ein Kreis interessierter und engagierter Bürger zusammenfand und einen Plan entwickelte. Die Strategie baut auf drei Säulen auf, kommunales Engagement, die Landwirte und die Bürger, sie bilden gemeinsam das tragfähige Fundament. Ziel ist es, den Bienen und Insekten ein reichhaltiges, ganzjähriges Futter- und Nistangebot zu schaffen und den Menschen wieder die Schönheit blühender Kräuter und jahreszeitlich wechselnder Blühpflanzen zu bieten.

Der offizielle Startschuss dieses Gemeinschaftsprojektes der Kommune, Bürger und Landwirte Herxheims fiel 2016. Seitdem ist viel geschehen. Stand heute wurden 64 ha Fläche gezielt als Blühflächen angelegt. Die Kommune hat „Eh-da-Flächen“ aufgewertet und öffentliche Grünflächen nach biologischen Gesichtspunkten umgestaltet, Streuobstwiesen angelegt und selbst Verkehrskreisel unter ökologischen Gesichtspunkten gestaltet. Viele Landwirte haben Flächen bereitgestellt, die für Bienen, Insekten und Vögel wertvolle Nahrung aber auch Unterschlupf und Nistmöglichkeiten bieten. Die Bürger und Bürgerinnen wurden ermutigt statt pflegeleichten „Steindekorationen“ im Garten Blühbeete anzulegen, Trockenmauern zu gestalten oder einfach nur Insektenhotels aufzustellen. Es wurde eine spezielle Samenmischung „Herxheimer Sommer“ in zwei Varianten zusammengestellt, die für den Privatgarten und die für größere landwirtschaftliche Flächen. Diese wurden über das Rathaus in 3000 Päckchen den Bürgern zur Verfügung gestellt und im Tonnenmaßstab den Landwirten angeboten. Mehr auch unter www.herxheim-blüht.de  und www.imker-hans.de

Begleitend wurden ein Waldklassenzimmer angelegt, AG’s in der Grundschule gegründet, Führungen in der Natur mit Kindergartengruppen abgehalten und Ausbildungen zum „Imker auf Probe“ angeboten. Dies alles schafft Verständnis für die Natur, weckt Interesse und bringt einen Wohlfühlfaktor in unser Leben. In diesem Jahr nun steht ein Bienenlehrpfad vor der Eröffnung und am 26. Mai wird die Artenvielfaltprojektfläche -In Herxheim blüht uns was- feierlich eröffnet. Das Motto bei allem Tun lautet „Nur was der Mensch kennt schätzt er auch“.  
Die spannende und informative 90 minütige Präsentation von Imker Thomas Hans ist auf große Neugier gestoßen was die vielen guten Fragen aus dem Publikum zeigten. Der Anschließende Vortrag der Dipl. Biologin Gabriele Baier aus Mannhein unter dem Titel „Honigbiene & Co. -  von der Vielfalt der Blütenbestäuber“ lieferte dann eine guten Überblick über die bei uns herrschende Vielfalt der Insekten, Honig- und Wildbienen, Hummeln und deren  Bedarf an Wild- und Wiesenblumen zum Überleben. Rund 560 Arten von Wildbienen leben in unseren Breiten und sind teilweise nur auf eine bestimmte Pflanzen oder Blütengattung spezialisiert. Mit spannenden Geschichten zu den Lebensgewohnheiten einiger Insekten regte sie zur Beobachtung der Insekten in Wald, Wiese und Garten an. Pflanzen und Insekten bedingen sich gegenseitig, ohne eine der Komponenten verschwindet auch die Andere und unsere Natur würde verarmen.

Viele Wortmeldungen von Teilnehmern aus ganz Rheinland-Pfalz zeigten, dass dieses Engagement weitere Kreise zieht und verschiedene Kommunen und Interessenverbände ähnliches in Vorbereitung haben. So findet in Kürze in Altrip eine Veranstaltung unter dem Thema „Blühendes Altrip“ statt. In Speyer hat sich die Bieneninitiatve Speyer gegründet und lädt am 15. März zu einem Vortrag in den Historischen Stadtsaal ein. Der Beitrag eines jeden ist wertvoll und nützlich, wir können alle etwas Positives in unserer Umwelt bewirken.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.